Wandern mit Abstand – und der Kraft der Phantasie
10. Juni 2020
Mehr als Schutt und Steine: Die neue Krypta ist im Werden
30. Juli 2020

Gottesdienst zum Herz-Jesu-Fest: „Keine Folklore!“

Zahlreiche Gläubige sind zum Gottesdienst in den Klosterpark gekommen

„Das Herz Jesu steht für einen zeitgemäßen, zugewandten und herzerfrischenden Glauben“ – Weihbischof Otto Georgens

„Zuwendung ist Herzenssache.“ – Dies war die zentrale Aussage in der Predigt von Weihbischof Otto Georgens beim Herz-Jesu-Fest im Kloster Neustadt. Rund 180 Gläubige waren in den Klosterpark gekommen, um diesen für die Herz-Jesu-Priester so wichtigen Gottesdienst mitzufeiern.

„Im Blick auf das Herz Jesu entdecken wir Gottes Zuwendung. Diese Quelle steht uns allen offen. Das Herz Jesu ist kein folkloristisches Anhängsel der katholischen Spiritualität, es steht für einen zeitgemäßen, zugewandten und herzerfrischenden Glauben.“ Mit diesen eindrucksvollen Worten schloss der Weihbischof seine Predigt.

Zuvor hatte er ausgeführt, inwiefern Zuwendung eine Herzenssache ist: Weil Menschen Menschen brauchen, die sie ansprechen und mit Namen anreden. Weil sie Menschen brauchen, die sie anlächeln, ihnen zuhören, sich ihnen zuwenden und zuneigen. Im Hospiz geschehe diese „Herzenssache“, wenn die dort Tätigen Wunder tun, indem sie sich sterbenden Menschen zuneigen, ihnen in ihrem Leid nahe sind. Auch während der Corona-Pandemie bedeute das Ende von physischer Nähe nicht das Ende von Zuwendung, betonte Weihbischof Georgens.

„Zuwendung ist Herzenssache, keine Kopfangelegenheit!“ Und sie geschehe oft im Kleinen. In der Welt seien die Gläubige gerufen als „Handlanger Gottes“, indem sie den Menschen seine Liebe weitergeben.

Der Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet von Maria Seifert an der Orgel, Matthias Lambrich mit der Trompete und Katharina Bachtler-Großmann mit der Flöte. So wurde er, obwohl die Mitfeiernden nur verhalten singen konnten, dennoch festlich. Zwar gab es im Anschluss nicht – wie in den vergangenen Jahren – einen Sektumtrunk und ein Spanferkel.

„Gut für das Schwein, schlecht für uns“, kommentierte Pater Gerd Hemken SCJ, Rektor des Klosters, trocken. Im nächsten Jahr, so hofft er wie alle Mitarbeitenden im Kloster, wird das Herz-Jesu-Fest wieder wie gewohnt gefeiert. Daran anschließend soll auch der für dieses Jahr geplante Klostermarkt nachgeholt werden. Denn das Kloster hat ja Großes zu feiern: Vor 100 Jahren wurde es gegründet.

Foto ©: Kloster Neustadt

Corona: Aktuelle Situation

(Stand: 26.11.2021)

Liebe Gäste, Freundinnen und Freunde unseres Hauses,

es freut uns, dass wir Sie wieder in unserem Bildungs- und Gästehaus willkommen heißen dürfen, als Übernachtungs- oder Tagungsgäste oder Teilnehmer an unseren Eigenveranstaltungen.

Zu unser aller Schutz und Sicherheit gilt in unserem Haus bereits seit Mitte Oktober die 2G-Regel. Somit können auch die Kapazitäten unserer Tagungs- und übrigen Gemeinschaftsräume wieder effizient genutzt werden.

Entsprechend der 2G-Regel haben ausschließlich immunisierte Gäste Zutritt, die entweder kompletten Impfschutz oder eine Genesung in gültiger Form nachweisen können. Zudem gelten entsprechend den gesetzlichen Vorgaben die Maskenpflicht und das Abstandsgebot.

Ausnahmen für aus medizinischen Gründen Ungeimpfte müssen rechtzeitig mit uns abgesprochen werden. Zu unseren Eigenveranstaltungen melden Sie sich bitte unbedingt rechtzeitig an.


Der Empfang ist telefonisch (06321-8750) erreichbar:

Montag – Freitag: 07.30 – 19.00 Uhr
Samstag: 08.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 21.30 Uhr
Sonntag: 08.30 – 12.00 Uhr


oder Sie schreiben uns eine E-Mail: info@kloster-neustadt.de

Unsere Gottesdienste finden unter
den bekannten Auflagen statt.

» Mehr erfahren

In dringenden Fällen erreichen Sie den Konvent des Klosters unter der Tel.-Nr. 0171 - 28 86 139.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche und gesunde Adventszeit!

 
close-link